2. Arbeitstreffen der BFD-Bundessprecher 2017

Vom 28.04. bis zum 30.04.2017 haben wir uns ein zweites Mal zusammengefunden, um über unsere gemeinsamen Themen zu diskutieren, an unseren Projekten und Ideen zu feilen und von Angesicht zu Angesicht über den Bundesfreiwilligendienst zu sprechen.

Außerhalb der Arbeitstreffen kommunizieren wir nur über das Telefon, sehen nie was die anderen gerade tun und erkennen weder Mimik noch Gestik. Allein unsere Stimme muss Ausdruck dafür sein wie wir über einzelne Themen denken und wie wir unsere Standpunkte vertreten wollen.

So ein Treffen bringt also eine erfrischende Prise unsere Arbeit als BundessprecherInnen.

Leider konnten nicht alle 14 BundessprecherInnen bzw. VertreterInnen nach Köln reisen. Nichtsdestotrotz konnten wir bei diesem Arbeitstreffen daran arbeiten unsere gemeinsamen Aufgaben und Ziele voranzutreiben.

Anwesend waren Vertreter der Arbeitskreise (AK) Anerkennung, Wahlsystem und Öffentlichkeitsarbeit.

Die Themen des Wochenendes waren unter anderem:

  • das Erstellen eines Positionspapiers mit unseren Forderungen an das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) sowie das Bundesamt für Familie und zivilgesellschaftliche Aufgaben (BAFzA)
  • die Planung der Amtsübergabe an die nachfolgende Generation von BundessprecherInnen im Januar kommenden Jahres
  • die Ausarbeitung eines Vorstellungsbogens, mit dem wir BundessprecherInnen uns gegenüber allen anderen Bundesfreiwilligen deutschlandweit ein Gesicht geben möchten
  • die Weiterarbeit an Dankesurkunden für die Tätigkeit als Bundesfreiwillige und an Vergünstigungen wie Freiwilligentickets im ÖPNV
  • die Weiterentwicklung unserer Website
  • die Neukonzeption des Wahlflyers für die kommende BundessprecherInnen-Wahl

Unser Arbeitstreffen war eine gute Möglichkeit in einigen Punkten voranzukommen, hat der Gruppendynamik bestimmt nicht geschadet und war insgesamt ein sehr schönes und erfolgreiches Wochenende.

Wir sind dankbar für die Ermöglichung derartiger Arbeitstreffen, durch die wir mit gebündelter Kraft zu der Weiterentwicklung des Bundesfreiwilligendienstes beitragen können. Wir freuen uns über das bisher Geschaffte sowie auf alles was noch kommt und hoffen den nachfolgenden Generationen von BundessprecherInnen den Weg ebnen zu können.