Anerkennung

Wir setzen uns dafür ein mehr Aufmerksamkeit auf die Anerkennung der Bundesfreiwilligen in der Gesellschaft zu lenken. Leider müssen immer wieder viele Freiwillige die Erfahrung machen, dass die Menschen nicht wissen, was ein BFD ist oder dass über ihre Arbeit minderwertig geurteilt wird.

Deswegen gehört es zu unseren Zielen den Freiwilligenausweis bekannter zu machen, mit dem man schon jetzt Vergünstigungen bekommen kann. Hierzu haben wir bereits ein Schreiben an die Freiwilligen geschickt. Auch auf Berufsmessen möchten wir die Chance nutzen, um den BFD und die BFDler zu vertreten. Außerdem arbeiten wir momentan zusammen mit den Freiwilligenvertretern des FÖJ und FSJ Kultur an der Befreiung von den GEZ-Gebühren und einer Petition bezüglich eines Freiwilligentickets für die mehr als 100.000 Freiwilligen.

Zusätzlich arbeiten wir an einer Urkunde für die BFDler, die für das Absolvieren ihres Dienstes ausgestellt werden soll.

Social Media

Aufgaben:

Wir kümmern uns um die Verwaltung und Ausgestaltung unserer Kanäle auf Facebook, Twitter, Instagram und natürlich auch um die Website, die ihr unter www.bundessprecher.net findet. Wir veröffentlichen Blog-Einträge, Infos rund um unseren Dienst als Bundessprecher und -sprecherinnen und stehen auch in regem und gutem Kontakt mit Zentralstellen und Trägern, die unsere Beiträge gerne teilen und weiter verbreiten. Transparenz ist das zentrale Thema!

Ziele:

Ganz klar: Unsere Präsenz im Web weiter ausbauen und eine offenere und erfahrbarere Berichterstattung unserer Arbeit voranbringen. Wir sind das Tor für euch zu uns und für uns zu euch! Wenn ihr Idee, Anliegen oder auch Problemhaben solltet, so schreibt uns! Wir leiten das dann ganz schnell an diejenigen Sprecherinnen und Sprecher aus dem jeweiligen AK weiter.

Kontakt: socialmedia@bundessprecher.net

Wahlsystem

Wir möchten gemeinsam mit den Zentralstellen Vorschläge für das Familienministerium erarbeiten wie ein neues Sprechersystem aussehen kann. Das aktuelle System zur Wahl der BundessprecherInnen ist nicht sehr praktikabel, was sich in einer sehr geringen Wahlbeteiligung wiederspiegelt. Der Online-Prozess ist sehr kompliziert und der persönliche Bezug der WählerInnen zu den KandidatInnen fehlt. Hierdurch mangelt es den gewählten InteressenvertreterInnen leider an Legitimation.

Kurzfristig versuchen wir einen besseren Informationsfluss zum Thema Wahl zu unterstützen und durch die Bekanntmachung der BundessprecherInnen eine höhere Wahlbeteiligung zu erreichen.

Mittelfristig fordern wir eine pädagogische, politische und moderierende Begleitung der amtierenden SprecherInnen sowie umfassende Beteiligungsmöglichkeiten der BundessprecherInnen bei der Gestaltung der Amtsübergabe an die nachfolgenden SprecherInnen. Zudem bedarf es dringend einer vertraglich geregelten Freistellung der SprecherInnen von ihrer BFD-Tätigkeit zugunsten ihrer Sprechertätigkeit. Außerdem wird ein Fördertopf benötigt, durch den materieller und immaterieller Bedarf, der für die Arbeit der BundessprecherInnen nötig ist, finanziert werden kann (z.B. pädagogische Begleitung, Treffen der amtierenden BundessprecherInnen, Alumni-Treffen).

Langfristig schwebt uns ein neues Sprechersystem vor, bei dem auf Ebene der Zentralstellen VertreterInnen gewählt/delegiert werden. Im Rahmen eines bundesweiten Treffens können sich diese SprecherInnen besser kennenlernen, VertreterInnen auf Bundesebene wählen und auf beiden Ebenen der Interessenvertretung Themen bearbeiten.

Kontakt: wahlsystem@bundessprecher.net

Öffentlichkeitsarbeit

Der AK Öffentlichkeitsarbeit ist in zwei Bereiche aufgeteilt: Offline- und Online- Öffentlichkeitsarbeit. Der Offline-Bereich beschäftigt sich mit den Artikeln für die „echt“, die Zeitschrift des BFSFJ über den Bundesfreiwilligendienst.

Der Online-Bereich deckt alle Social Media-Kanäle ab, auf denen sich die BFD-Bundessprecher präsentieren und über ihre Tätigkeiten im Amt berichten.

Allgemein ist die Aufgabe des AK Öffentlichkeitsarbeit die Arbeit der Sprecher nach außen zu tragen und über das Sprecheramt zu informieren.