Sabrina Greiner

Sabrina Greiner

Alter: 21 Jahre

 

Einsatzstelle:

Institut für medizinische Mikrobiologie und Hygiene am Universitätsklinikum Tübingen

 

Ort der Einsatzstelle:

Tübingen 

Beschreibe deine Einsatzstelle in drei Sätzen:

 Das Institut für medizinische Mikrobiologie und Hygiene hat unter anderem die Einsatzbereiche Diagnostik, Krankenhaushygiene, Stammlabor und sehr viele verschiedene Forschungsgruppen. Die Diagnostik untersucht Proben von Patienten, die Krankenhaushygiene untersucht Proben aus dem Krankenhaus sowie verschiedenen öffentlichen Einrichtungen auf Problem-Keime, das Stammlabor fertigt dann eine Art Gen- und Keim-Datenbank dieser Keime an, indem Proben eingefroren werden, die Forschung erforscht in diversen Arbeitsgruppen vielfältige Bereiche und all diese Labore werden von meiner Stelle, der Nährbodenküche, mit den verschiedensten Reagenzien und Platten versorgt. Mein Alltag besteht darin, gemeinsam mit meinen tollen Kollegen mithilfe von Maschinen verschiedene Nährböden herzustellen und in Petrischalen zu gießen, Reagenzien ab zu füllen und den Kühlraum immer voll zu halten.

Darum absolviere ich einen BFD:

Naturwissenschaften weckten schon sehr früh Leidenschaft und Neugier in mir. Ich will unbedingt Biologielaborantin werden, was mir schon seit 2012 nach meinem ersten Laborpraktikum klar wurde. Nun nutze ich das BFD als Zusatzqualifikation. Dies hatte auch eine unglaubliche Wirkung auf meine Bewerbungen. Jetzt, da ich ein Jahr im Labor arbeite, hat sich die positive Resonanz der Firmen auf meine Bewerbungen erstaunlich deutlich erhöht.

 

Deshalb habe ich mich für das Bundessprecheramt wählen lassen:

 Ich habe mich für das Bundessprecheramt wählen lassen, weil ich etwas bewegen möchte! Von meinen Mitbufdis habe ich während Seminaren einiges über deren Arbeit gehört und bemerkte wie unübersichtlich das System um den BFD ist und wie schwer es ist, an eine gute Stelle zu kommen, an der die Arbeit tatsächlich Spaß macht. Die breite Masse hatte eigentlich keine Ahnung, was sie erwartet. Auch wenn den meisten ihr Dienst oft sehr gefällt, wollte ich bewirken, dass es tatsächlich wenige Chancen gibt, an die falsche Stelle zu geraten und ich wollte, dass die Finanzierung eines BFDs leichter wird, damit man zur Not zu seiner Traumeinsatzstelle ziehen kann. Da dies nur ein Freiwilliger Dienst ist und sich meine Amtszeit nur auf ein Jahr beläuft, kann ich mich nicht alleine für alles erfolgreich einsetzen, aber das muss ich nicht. Ich habe 13 sehr kompetente Kollegen und wir tun alles, was uns möglich ist, um eure Interessen zu vertreten und alles verwirklichbare aus unserem Wahlkampf zu erreichen! Momentan bin ich in den Arbeitskreisen Transparenz und Missbrauchsschutz sowie Öffentliche Arbeit vertreten, aus dem Grund, weil ich über Stellen und Vergünstigungen informieren und Missbrauch im BFD dezimieren möchte.

Was kommt nach dem BFD?

Diesen Sommer ziehe ich von Sindelfingen im Schwabenländle nach Darmstadt in Hessen. Damit erfülle ich mir meinen absoluten Traum Biologielaborantin zu werden und Merck macht dies möglich. Auch wenn ich leider einige Freunde, meinen Freund Jakob und Familie zurücklassen muss. Ich bin sehr positiv gestimmt, denn ich weiß, dass ich oft an Wochenenden in meine alte Heimat zurückkehren werde, auch wenn ich ein neues Leben beginne, um einen Traum zu leben. Mein Zuhause ist, wo die Menschen sind, die dir am Herzen liegen…